zurück



Das Tagesthema passt zu folgendem SDG Ziel für eine nachhaltige Entwicklung.


Ziel 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

Und folgende Unterziele:
  • Bis 2030 sicherstellen, dass die Menschen überall über einschlägige Informationen und das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung und eine Lebensweise in Harmonie mit der Natur verfügen (Ziel 12.8)
  • Bis 2030 die weltweite Ressourceneffizienz in Konsum und Produktion Schritt für Schritt verbessern und die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Umweltzerstörung anstreben, im Einklang mit dem Zehnjahres-Programmrahmen für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster, wobei die entwickelten Länder die Führung übernehmen (Ziel 8.4)
  • Sofortige und wirksame Maßnahmen ergreifen, um Zwangsarbeit abzuschaffen, moderne Sklaverei und Menschenhandel zu beenden und das Verbot und die Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit, einschließlich der Einziehung und des Einsatzes von Kindersoldaten, sicherstellen und bis 2025 jeder Form von Kinderarbeit ein Ende setzen (Ziel 8.7)



Um zur globalen Entwicklung beizutragen, menschliches Wohlergehen zu fördern und die Umwelt zu schützen, verabschiedete die Staatengemeinschaft 2015 die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Kernbestandteil sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung («Sustainable Development Goals», SDGs) und deren 169 Unterziele.

Helfen Sie mit, die UNO Ziele in ihrem Kreis bekannter zu machen. Je stärker sie verankert sind, umso höher die Chancen, dass Politik, Wirtschaft und weitere Entscheidungsträger sich daran richten und die Ziele bis 2030 erreicht werden.

Zur Übersicht der «Ziele für nachhaltige Entwicklung» im Adventskalender



Die Agenda 2030 steht für eine neue Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda, welche im September 2015 von der Staatengemeinschaft verabschiedet wird. Kernbestandteil sind die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung («Sustainable Development Goals», SDGs). Die «Sustainable Development Goals» sollen zur globalen Entwicklung beitragen und menschliches Wohlergehen fördern, ohne dabei natürliche Ressourcen zu übernutzen oder zu zerstören. Die Agenda 2030 löst die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) ab.
Siehe auch Kurzbeschrieb im Flyer.